5,8 min readPublished On: 17. April 2020By Tags: , , , , Categories: Bücher, Wissen

Das Geheimnis des Hackathons oder die Frage: Warum ist ein Team mehr als die Summe seiner Teile?

Richtig gute Teams sind magisch.

In richtig guten Teams gibt es ein Phänomen, das ich bewundere, seitdem ich das erste Mal davon gehört habe: Richtig gute Teams erreichen gemeinsam mehr als jedes Teammitglied für sich. Zu meiner großen Freude hatte ich die Ehre noch im gleichen Monat Mitglied eines solchen Teams zu sein und dieses Phänomen live zu erleben. Es war einfach atemberaubend, was dieses Team in kürzester Zeit auf die Beine stellte. Wir waren jedes Mal erstaunt, was in so kurzer Zeit alles machbar war.

Doch obwohl ich Teil dieses Phänomens war, habe ich nicht so recht verstanden, warum wir im Team zu solch erstaunlichen Ergebnissen fähig waren. Zu meiner großen Freude hat sich auch Mario Neumann intensiv mit dieser Frage beschäftigt und teilt sein Wissen in

Mario Neumann: Projekt-Kompass. Navigationshilfen für souveräne Führung im Projekt

mit der Welt. Und jetzt freue ich mich sehr darüber, sein Wissen mit Dir teilen zu teilen.

Stärken und Schwächen

Tabellen verstehen

Ein richtig gutes Team besteht aus Teammitgliedern, die einander vertrauen, mögen und verstehen. Jedes Teammitglied kennt die Stärken der anderen Teammitglieder und ist sich seiner eigenen Schwächen bewusst. In der normalen Welt müssen wir mit unseren Ressourcen leben. Ich zum Beispiel habe kein Gefühl für Zahlen. Wenn ich vor einer Tabelle stehe, bin ich in der Lage, ihr ihre Informationen zu entlocken, allerdings dauert es ewig und ich bin danach platt.

In einem richtig guten Team kennen die Mitglieder die Aufgaben, die aktuell offen sind. Im Idealfall werden diese gemeinsam erarbeitet und an einem einfachen Kanbanboard sichtbar gemacht.

Ein einfaches Kanbanboard ist eine Tabelle mit den Spalten „Offen“, „in Arbeit“ und „Erledigt“. Das Team schreibt alle Aufgaben die zu erledigen sind auf Post-Its. Hierbei gilt die goldene Regel: Eine Aufgabe pro Post-It.

Infobox

Sobald alle Aufgaben aufgeschrieben sind, schnappt sich jedes Teammitglied die Aufgabe, die ihm am meisten liegt und arbeitet diese ab. Auf diese Weise landet die Aufgabe mit der Tabellenauswertung mit hoher Wahrscheinlichkeit bei einem Teammitglied, das Tabellenauswertungen mag und in dieser Aufgabe auf jeden Fall schneller und besser ist als ich.

Wachstum

Wachstum

Doch was ist mit den Aufgaben, die keiner im Team so recht kann? Dadurch, dass das Team gemeinsam mehr Stärken hat als ein einzelner Mensch, gibt es nur wenige Aufgaben, die keinem liegen. Diese Stärkenverteilung wird noch dadurch unterstützt, dass viele Unternehmen inzwischen verstanden haben, dass Teams mit unterschiedlichen beruflichen Hintergründen deutlich produktiver sind, als homogene Teams, die zum Beispiel nur aus Ingenieuren bestehen. Dennoch gibt es Aufgaben, die keiner im Team so recht kann. Diese Aufgaben mögen auf den ersten Blick nervig wirken, doch auf den zweiten Blick entpuppen sie sich als gigantische Wachstumschance für einzelne Teammitglieder.

Du kannst das.

Dieses Wachstum entsteht zum einen durch Glauben, zum anderen durch Support. Wenn sich ein Teammitglied einer schwierigen Aufgabe stellt, steht das restliche Team hinter diesem Mitglied. Jeder einzelne weiß, dass dieses Teammitglied die Aufgabe bewältigen wird und sagt dies auch laut. Durch diesen Glauben entsteht im Team der berühmt berüchtigte Pygmalion Effekt, der im Kern besagt, dass Glaube Berge versetzen kann. So wichtig dieser Glaube ist, so wenig hilfreich ist er, wenn wir feststecken. In solchen Situationen kann sich der Glaube, der einen gerade noch beflügelt hat, in massiven Druck verwandeln und lähmen. In einem richtig guten Team kommt es aber nicht zu diesem Wandel, da das feststeckende Teammitglied um Hilfe bittet, wenn es feststeckt. In diesem Moment unterstützen ein oder mehrere Andere das Teammitglied, um gemeinsam die aktuelle Blockade zu überwinden.

Hackathon

Ein Hackathon ist eine Veranstaltung, in der sich viele Menschen zusammenfinden und sich in einem sehr kleinem Zeitfenster einer ganz besonders kniffligen Herausforderung stellen. Diese Hackathons sind in meiner Wahrnehmung die Kür der perfekten Teamzusammenarbeit, denn sie vereinen in sich nicht nur all das oben Genannte, sondern noch 3 weitere spannende Punkte:

  • Eine Mission
  • Spieltrieb
  • Zeitdruck

Hackathon – Mission

Harte Nuss

Ein Hackathon versucht – wie der Name schon sagt – etwas zu Hacken, also zu knacken. Hier geht es aber nicht wie beim klassischen Hacken um das Hacken einer Webseite, sondern um das hacken eines Problems, dass selbst von Profis nicht gelöst werden konnte. Die Mission eines Hackathons ist es also, ein Problem zu lösen, das die Besten der Besten nicht lösen konnten.

Hackathon – Spieltrieb

Ich bin ein Superheld, ich kann das.

Diese gigantische Mission weckt bei den meisten Teilnehmern einen Spieltrieb. Das Wissen, dass die Besten der Besten an dem Problem gescheitert sind, nimmt einem möglichen Scheitern den Schrecken. Wenn es einem selbst nicht gelingt, das Problem zu lösen, reiht man sich schließlich mit dem Ergebnis in die Reihe der Besten der Besten ein. Das Wissen, dass Scheitern kein Drama ist, setzt bei den meisten Menschen enorme Energien frei, denn es gibt nichts zu verlieren und alles zu gewinnen. Dieses Gefühl erinnert ein wenig an das Freiheitsgefühl von Kindern, die eine Baumkrone sehen und diese erklettern wollen, weil sie keine Angst davor haben zu fallen.

Hackathon – Zeitdruck

Zeit, Uhr
Zeitdruck

Die letzte geniale Zutat eines Hackathons ist der Zeitdruck. Dieser sorgt dafür, dass sich die Mitglieder auf schnelle Ergebnisse konzentrieren und langwierige Diskussionen vermeiden. Auch wenn der normale Menschenverstand einem sagt, dass gut Ding Weile haben will, beweisen Hackathons immer wieder, dass dem nicht so ist.

Fazit

Die Arbeit in selbstbestimmten Teams ist in meiner Wahrnehmung das nächste große Ding. Denken wir an dieser Stelle nur mal an den Hackathon der Bundesregierung anlässlich des Corona Virus. Hier haben über 40.000 Menschen in nur 3 Tagen 1139 Lösungen für ein Problem erarbeitet, das zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit die ganze Welt zeitweise lahm gelegt hat. Mission, Spieltrieb und Zeitdruck haben hier etwas erschaffen, das Mediziner und Politiker allein wohl nie in so kurzer Zeit hätten erschaffen können. Schließe nun Deine Augen und stell Dir eine Welt vor, in der es nur solche Teams gibt. Wie würde diese Welt aussehen? Mit dieser fantastischen Vorstellung wünsche ich Dir nun einen großartigen Start in den Tag.

Update 25.06.2020: Zu meiner großen Freude hatte ich vor Kurzem die Chance einen Hackathon aus nächster Nähe mitzuerleben, weil ein Team mich um ein paar Sketchnotes bat. Ich hatte damit gerechnet, dass das Team die Sketchnotes nutzen würde, um eine Art Power-Point Präsentation zu erstellen. Was ich nicht erwartet hatte, war ein professionelles Video wie dieses.