3,1 min readPublished On: 3. Dezember 2021By Tags: , Categories: Bücher, Wissen

Können Erinnerungen gezielt manipuliert werden?

Erinnerungen sind wichtiger als ich dachte.

Wie wichtig Erinnerungen für Menschen sind, wurde mir zum ersten Mal bewusst, als ein wichtiger Mensch in meiner Familie an Demenz erkrankte. Mit dem Verschwinden der gemeinsamen Erinnerungen verschwand Stück für Stück unsere gemeinsame Geschichte. Das nahm uns die Möglichkeit, in Erinnerungen an alte Zeiten zu schwelgen und machte Gespräche zäh. Zudem verschwanden mit den Erinnerungen auch Menschen aus dem eigenen Leben. Durch diese Erfahrung wurde mir bewusst, dass Du nur so lange Vater oder Mutter bist, solange Du Dich daran erinnern kannst, dass Du Kinder hast.

Krankheiten wie Demenz machen uns darauf aufmerksam, dass wir in Bezug auf unsere Erinnerungen machtlos sind. Obwohl Erinnerungen uns ausmachen, können unser Gehirn nicht zwingen, Erinnerungen zu behalten. Laut

Albrecht Vorster: Warum wir schlafen. Weshalb unsere Beine manchmal keinen Schlaf finden, auch Schnecken sich schlau schlummern und andere faszinierende Erkenntnisse über den unbekannten Teil unseres Lebens. Mit Illustrationen von Nadine Roßa

entstehen unsere Erinnerungen, während wir schlafen. Jede Nacht durchleben wir einen Prozess, der manche Tagesereignisse speichert und andere nicht. Der Hirnforscher Karim Benchenane und sein Team wollten in einem Experiment (PDF-Datei mit Bezahlschranke) herausfinden, ob es möglich ist, diesen nächtlichen Speicherprozess zu beeinflussen.

Ich sehe, was Du träumst

Wo war das Futter doch gleich?

Im Rahmen des Experimentes erhielten 40 Mäuse am Tag die Aufgabe, in einem Labyrinth Futter zu suchen. Nachts beobachteten die Forscher den Hippocampus und konnten an dessen Aktivitäten nachvollziehen, von welcher Stelle des Labyrinthes die Mäuse gerade träumten. Ich weiß nicht, wie es Dir geht, aber ich finde es schon faszinierend, dass Forscher in der Lage sind zu sehen, was eine Maus träumt, auch wenn ich mir nicht vorstellen kann, wie das funktioniert.

Um die Erinnerungen der Mäuse zu manipulieren, stimulierten die Forscher gezielt das Belohnungszentrum der schlafenden Mäuse in dem Moment, in dem diese sich im Traum an einer futterfreien Stelle des Labyrinths befanden. Dieser Stimulus des Belohnungszentrums sorgte dafür, dass die Maus sich daran erinnerte, dass es an dieser Stelle des Labyrinthes Futter gab. Nach dem Aufwachen rannte die Maus gezielt zu der Stelle des Labyrinths und musste dann enttäuscht feststellen, dass die eigene Erinnerung sie an der Nase herumgeführt hatte.

Fazit

Karim und sein Team haben bewiesen, dass Forscher in der Lage sind, die Erinnerung von Mäusen zu beeinflussen. Ich habe keine Ahnung, ob dies auch bei Menschen funktioniert. Doch ich kann mir vorstellen, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis neugierige Forscher eine Antwort auf diese Frage finden werden.

DAs Astronautentraining mach ich im Schlaf.

Aus diesem Grund stelle ich mir nun die Frage wie ich mich verhalten würde, wenn ich jeden Abend vor dem Schlafen gehen mit Hilfe eines kleinen Gerätes auf dem Nachttisch entscheiden könnte, welche Erinnerungen ich behalten möchte. Dabei frage ich mich, ob dieses Gerät nur in der Lage wäre, echte Erinnerungen zu speichern, oder auch dazu benutzt werden könnte, neue Dinge zu lernen, die ich noch nie getan habe? Könnte ich also nachts im Schlaf lernen, einen LKW zu fahren, ohne je einen echten LKW gefahren zu haben? Könnte ein solches Gerät dementen Menschen dabei helfen, verlorene Erinnerungen zurückzubekommen?

An dieser Stelle bin ich wie immer neugierig: Meinst Du, dass Forscher in der Lage sind, ein solches Gerät zu entwickeln? Und wenn ja, wofür würdest Du es benutzen?