Weißt Du, was FTEs sind?

Ich weiß, dass Abkürzungen im Alltag Zeit sparen und dass jede Organisation ihre eigenen Abkürzungen hat, um die interne Kommunikation zu beschleunigen. Ein FYI tippt sich einfach schneller als die ausgeschriebene Version „For Your Information“, mit der zum Ausdruck gebracht wird, dass es sich bei einer Nachricht oder E-Mail nur um eine Information für den Empfänger handelt, und der Empfänger nichts tun muss.

Schön, dass die anderen Zeit sparen, aber ich verstehe kein Wort.

Das Problem an solchen Abkürzungen ist, dass nicht alle Menschen außerhalb der eignen Organisation wissen, wofür eine solche Abkürzung steht. In

René Esteban: Do Epic Stuff! Führung nach dem Ende des Change-Management,

ist mir heute so eine Abkürzung begegnet. René spricht in seinem Buch mit Martin Sock, der im Unternehmen BASF (der Chemie-Konzern, der für mich gedanklich noch immer ein Kassetten-Hersteller ist) die Aufgabe hat, 120.000 Mitarbeitende für die digitale Transformation zu begeistern. Martin berichtet, wie er mit Hilfe von Veranstaltungen wie Barcamps und Hackathons dieses Ziel erreicht. Martin ist bewusst, dass manch ein Leser des Buches glaubt, dass das, was Martin macht, im Unternehmen des Lesers nicht möglich ist. Wortwörtlich heißt es in Renés Buch:

„Jetzt kann ich mir allerdings auch Leser und Leserinnen vorstellen, die sagen.: Klingt ja alles toll und ganz einfach. Aber meine Situation ist komplett anders. Ich habe ein Riesenprojekt vor der Nase und bekomme nur sieben FTEs dafür. Brauchen würde ich aber mindestens 50 Vollzeitäquivalente an Workforce. Wie soll ich das bitteschön hinbekommen? Am besten nehme ich dieses Mandat gar nicht erst an.“

S. 133.
Sorry, das ist zu wenig für das Projekt.

Da ich die Abkürzung FTE nicht kenne und zudem nicht weiß, was genau 50 Vollzeitäquivalente an Workforce sind, verstehe ich nur, dass der Leser ein Projekt ablehnen möchte, weil er aus seiner Sicht nicht genug Ressourcen dafür bekommt. Woran genau es dem imaginären Leser mangelt und was er stattdessen gern hätte, wird uns nun hoffentlich unser großartiges Internet verraten.

Was das Internet sagt

Die Webseite hrworks.de verrät uns, was er mit unserer heutigen Abkürzung auf sich hat. Die Abkürzung FTE steht für Full Time Equivalent, zu deutsch Vollzeitäquivalent. Sie ist eine gebräuchliche Abkürzung im Personalwesen.

„Ein VZÄ oder FTE von 1,0 repräsentiert die Arbeitszeit eines Mitarbeiters, der eine Vollzeitstelle innehat und somit eine Arbeitszeit von über 30 bis zu 40 Stunden pro Woche erfüllt.“

Was Martin uns sagen möchte

Martins imaginärer Leser beschwert sich also darüber, dass er für ein Projekt lediglich 210 bis 280 Wochenstunden bekommt, er bräuchte aus seiner Sicht aber 1.500 bis 2.000 Wochenstunden, um das Projekt erfolgreich stemmen zu können.

Fazit

Weil ich bisher nur in Start-Ups und kleineren Unternehmen ohne große Personalabteilungen gearbeitet habe, kannte ich die Abkürzung bis jetzt nicht. René, der laut seinem LinkedIn Profil volle 15 Jahre in einem Konzern gearbeitet hat, und Martin, der bereits seit 15 Jahren in einem Konzern arbeitet, sind mit dem Begriff bestens vertraut. Ich vermute, dass den beiden der Begriff so vertraut ist, dass sie nicht auf dem Schirm haben, dass ein Leser diesen nicht kennt.

Ich für meinen Teil freue mich nun einfach, wieder etwas gelernt zu haben. Ich bin gespannt, ob ich das heute gewonnene Wissen je wieder brauchen werde.

24. Mai 2024
Werbehinweis, der besagt, dass das Buch zu diesem Beitrag von einem Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde.
Lesedauer & Kategorie
3 minBücher
Schnellnavigation
Buchcover zum Beitrag
Schlagwörter
Autor
Werbehinweis, der besagt, dass das Buch zu diesem Beitrag von einem Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde.
2,9 min readCategories: Bücher

Schnellnavigation

Buchcover zum Beitrag

Schlagwörter

Datum & Autor

24. Mai 2024
Werbehinweis, der besagt, dass das Buch zu diesem Beitrag von einem Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde.Weißt Du, was Preziosen sind?
Werbehinweis, der besagt, dass das Buch zu diesem Beitrag von einem Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde.Weißt Du, was telemetrisch bedeutet?

Kommentiere den Beitrag

Was passiert nach Deinem Kommentar?

Nachdem Dein Kommentar durch uns geprüft wurde, wird er freigegeben* und erscheint unter diesem Beitrag zusammen mit dem von Dir angegebenen Namen. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Sie dient uns an dieser Stelle in erster Linie zum Schutz vor Spam. Wenn Du Deine E-Mail-Adresse nicht hier angeben möchtest, kannst Du den Kommentar auch gern auf einem unserer Social Media Profile posten.

 

*Spam und Kommentare, die nur einen Backlink für die eigene Seite zum Ziel haben, werden einfach gelöscht. Nimm gern Kontakt mit uns auf und lass uns die Möglichkeiten eines Sponsored Post besprechen, wenn Du gern einen thematisch passenden Backlink unter einem bestimmten Beitrag platzieren möchtest.